Lightness and Heaviness, 2013, Äste mit Gern eingewickelt

Die Äste sind, da sie sich nicht mehr an einem Baum befinden, abgestorben, tot - schweben aber in ihrer Leichtigkeit frei im Raum. Sie tragen eine Präsenz aber kein Leben in sich. Die hängende Konstruktion wirkt fragil aber dennoch gut ausbalanciert. Die Balance zu finden kann hier ein Bild für das Bemühen um eine bestimmte Gefühlslage bei mir verstanden werden. Die Balance zwischen zwei Polen, zwischen Freude und Trauer, zwischen Verzweiflung und Zuversicht.
Ich habe die Äste mit einem dunklen in grün, blau und violett schimmernden Faden vollständig umwickelt. Hierbei ging es mir weniger um eine optische Veränderung der Oberfläche der Äste, als um den Prozess des Umwickelns. Das Ausführen einer Handlung, die eine mechanische Wiederholung erfordert, könnte als meditative Übung angesehen werden.